5 Gründe, warum Vermin Supreme nicht Präsident wird

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Michael Moore 5 Gründe warum Donald Trump Präsident wird. Ob das stimmt ist fraglich. Es gibt auch eine Entgegnung eines Journalisten, der in 5 Punkten erklärt, dass Trump keine Chancen hat.

Ich bin der Meinung, dass es schwierig ist. Trump sowie dessen Popularität sind schwer einzuschätzen. Die Ausrutscher von Trump sind phänomenal. Jede Präsidentschaftskampagne wären bei einer solchen Performance schon vor dem Start der Vorwahl gelaufen gewesen. Trump hat (obwohl es vor wenigen Monaten kein Experte für möglich gehalten hätte) die Nominierung der Republikaner gewonnen und hat reelle Chancen auch Hillary Clinton zu schlagen.

Aus diesem Grund gehe ich auf Nummer sicher und nenne lieber 5 Gründe warum Vermin Supreme nicht Präsident wird.

Die Electoral Map

Das ist der erste und gleich der wichtige Grund. Der Präsident wird in den USA von  Wahlmännern bestimmt. Diese werden von den 50 Bundesstaaten und dem Bundesdistrikt entsandt. Die Wahlmänner jedes Staates werden, von zwei Ausnahmen abgesehen, durch den Kandidaten bestimmt, der die einfache Mehrheit der Stimmen in den jeweiligen Staaten erlangt hat. Dadurch ist es möglich, dass auch ein Kandidat die Präsidentschaft gewinnen kann, ohne dass er die meisten Stimmen erlangt. So konnte zum Beispiel George W. Bush 2000 Präsident werden, obwohl Al Gore 500.000 Stimmen mehr hatte.

Vermin Supreme wird es schwer haben. Er ist zwar bei keiner Umfrage extra ausgegeben, aber weil er schon bei den Vorwahlen bei den Demokraten gescheitert ist und auf keinem Wahlzettel stehen wird, kann er vermutlich nicht genügend Staaten holen um für Clinton oder Trump eine Gefahr zu werden.

Online-Auftritt

Während zum Beispiel Hillary Clinton einen sehr professionellen Online-Auftritt hat, wirkt die Webseite von Supreme schon etwas angestaubt. Nicht nur das Design ist etwas altmodisch, sondern es wurde auch das Update vergessen, dass er für die Präsidentschaft kandidiert.

Tradition

Viele US-Amerikaner sind sehr traditionell. Vermin Supreme ist ein bunter Hund und mit den Kampagnen für die US-Präsidentschaft 2004, 2008 und 2012 ist er gescheitert. Seine Niederlagen haben Tradition.

Foto: Flickr (Marc Nozell) / CC BY 2.0

Foto: Flickr (Marc Nozell) / CC BY 2.0

Stiefel

Vermin Supreme ist bekannt dafür, dass er als Kopfbedeckung einen Stiefel trägt. Obwohl es schon viele Präsidenten mit Kopfbedeckung gegeben hat, ist davon auszugehen, dass der Stiefel-Hut Vermin Supreme negativ ausgelegt wird.

Das Geld

Trump ist angeblich ein Millionär und will seinen Wahlkampf teilweise selbst finanzieren. Hillary Clinton ist ein Profi. Sie weiß wie man wahlkämpft und Geld aufstellt. Sie wird voraussichtlich am besten ausgestattet in die Wahl gehen. Vermin Supreme hingegen wird wohl kaum Mittel auftreiben können.

Und leider sind Wahlen wie Münztelefone. Ohne Geld geht nichts.

Fazit

Ich bin mir zu 99,9% sicher, dass Vermin Supreme keine Chance hat. Wahrscheinlich ist das sogar gut.

Neue Dienste, Kollaborationen und mehr

Das Einsatzkommando Cobra hat in Österreich einen neuen Service ausgerollt. Ab und zu kommen einige Beamte vorbei und schauen ob man eh keine Drogen verkauft. Immerhin kann man nie ausschließen, dass in jeder Wohnung Drogengeschäfte stattfinden!


Die Zeiten haben sich geändert. Wer hätte gedacht, dass Obama mit seinen Flugstreitkräften gemeinsam mit dem Iran, die syrischen Regierungstruppen bei der Bekämpfung einer Terror-Gruppe unterstützt? Oder dass sich Obama mit einem unstylischen Anzug zeigt?


Der Verantwortliche der Putz-Familie wird Finanzminister in Österreich. Bei der nächsten Regierungsumbildung wird das Börserl Wirtschaftsminister, der Inder Außenminister und das „Ja! Natürlich“-Schweinderl Landwirtschaftsminister!

Wunderbare Geschichte von Daily Show über einen Betrug in der US-Umweltbehörde

John Beale „beschäftigte“ sich bei der US-Umweltbehörde (Environmental Protection Agency) mit Klimawandel. Seit Jahren gab er jedoch vor ein Geheimagent zu sein und Einsätze in Pakistan zu haben. Aus diesem Grund konnte er nicht zu seinem Arbeitsplatz kommen und ließ sich aber weiter bezahlen. Weiters erschummelte er sich noch mit einer vorgetäuschten Malaria-Erkrankung einen Parkplatz. Eine unglaubliche Geschichte!