Sätze, die man sich nicht hinter die Ohren tätowieren lassen sollte

  • Hier kommen Töne heraus! Oder war das umgekehrt?
  • Ich bin nur ein Tätowierer, der hier übt. Der Kunde wird das nie lesen können. Falls Sie es gerade vorlesen sagen Sie bitte, dass das nur ein Scherz ist. Es steht „Hope“ oder so etwas hinter dem Ohr. Danke. Sie bekommen dafür 20% Rabatt.
  • Hochposten links bzw. rechts. Je nach Blickwinkel.
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen. Diese hätte aber wahrscheinlich eine niedrige Reichweite und wäre deshalb sehr ineffizient.
  • Ich bin nur eine Zierzeile

Tattoos, Kim Jong-un und mehr

LINK ::: Ein QR-Code als Tattoo, welcher immer auf eine andere Seite linkt (Videos, Bilder, Tweets…)
LINK ::: Nachdem sich Kim Jong-il alles angeschaut hat, darf sich auch sein Sohn umsehen
LINK ::: Kim Jong-il Dropping the Bass
LINK ::: Startup oder Pokemon?
LINK ::: So werden die Namen für die vielen Android-Telefone erzeugt
LINK ::: Mit Jesufy sich selbst in Jesus verwandeln

Lehren aus Filmen

  • The Social Network: Justin Timberland hat die Musikindustrie zerstört
  • Nackte Kanone: Die merkwürdigen weißen Sticks, die manche Menschen im Mund tragen, nennt man Zigaretten
  • Zurück in die Zukunft: Man wird auch in der Zukunft kein Mittel gegen Parkinson finden
  • Memento: Tattoos sind nicht immer die besten Merkhilfen

Sprühdosen, Schlafende Twitterer und mehr

LINK ::: Sprühdosen mit Lebensmittelfarbe
LINK ::: Nachrichten auf Klopapier
LINK ::: Bei SleepingTime.org können Sie herausfinden wann die Twitterer schlafen. Bei mir schaut’s angeblich so aus!
LINK ::: Bei „Three Hundred Eighty Ten“ kann man nette Javascript-Effekte betrachten (z.B. 388)
LINK ::: Firefox-Erweiterung, die anzeigt, wieviel Zeit man auf welchen Webseiten verbringt (via)
LINK ::: Webseite gegen E-Mail-Weiterleitungen
LINK ::: Online Tattoos ausprobieren