Nötige Reformen innerhalb der katholischen Kirche (Teil 4)

In den vorhergehenden Teilen dieser Reihe schlug ich einige Verbesserungen für die katholischen Kirche vor. Nach der Umsetzung dieser Ideen wäre die Kirche wieder bereit für die Zukunft.

Leider ist das Image der katholischen Kirche angekratzt und man muss die Institution mit gezielter Werbung wieder beliebt machen.
Als erstes braucht die Kirche ein beliebtes Testimonial. Ein halbnackter, gekreuzigter Kerl und nackte kleine Kinder, die als Engel bezeichnet werden, ziehen oft ein falsches Publikum an.

Für Werbungen könnten bekannte internationale katholische Stars gewonnen werden. Zum Beispiel wäre Shakira ein ideales Testimonial. Regie bei den Werbespots könnte Mel Gibson führen und Joseph Ratzinger könnte Flyer verteilen!

Weitere Werbeideen:

  • Schafe werben Schafe: Wer zwei Menschen missioniert bekommt für ein Jahr den Mitgliedsbeitrag rückerstattet
  • Werbeauftritte: Der Papst und andere Würdenträger könnten in TV-Shows wie „Wetten, dass…?“ oder „Big Brother“ auftreten
  • Werbefahrten: Kirchliche Vertreter können Werbefahrten organisieren. Leute werden zum Essen eingeladen und es gibt eine Entertainment-Einlage (z.B.: Zauber-Show) in denen die Kirche angepriesen wird.

Alle wollen Heidi Klum nackt sehen

Vor circa einem Jahr habe ich ein Nacktbild von Heidi Klum veröffentlicht. Seit diesem Beitrag kommen täglich Leute (über Google und so) hier her und wollen Heidi sehen. Das geht aber natürlich nicht, denn das Nacktbild ist kein echtes Nacktbild. Das war lediglich ein Scherz. Hier werden höchstwahrscheinlich niemals nackte Stars gezeigt.

Dennoch ist es komisch, dass wenn man einfach den Namen eines weiblichen Stars schreibt und erwähnt dass dieser Star nackt ist etliche Zugriffe bekommt. Aus diesem Grund will ich etwas Testen: nackt, Jessica Alba, Angelina Jolie, Eva Longoria, Jeanette Biedermann, Nelly Furtado, Scarlett Johansson, Shakira, Margarita Wiens, Christina Aguilera, Mandy Capristo, Tara Reid, Keira Knightley, Jessica Simpson, Eva Padberg, David Hasselhoff!