Der Papst simst wieder

Auf Grund des Papst-Besuches 2007 in Österreich schickte der letzte Diktator Europas SMS an seine Schäfchen und mich. Weil die katholische Kirche mit dem Personenkult Erfolge feiert, hat sich Papst Benedikt XVI. entschlossen zur Fastenzeit erneut SMS unter die Leute zu bringen. Wenn man sich für diese Propaganda anmelden will, muss man eine SMS mit dem Kürzel “PAPST” an 0664 660 6651 schicken.

Die ermutigenden Sprüche des Papstes haben mich dazu bewogen ebenfalls zu fasten. Anstelle des normalen Red Bulls trinke ich Red Bull Sugarfree.

Die religiösen Autos kommen

Nachdem die malaysische Firma Proton angekündigt hat mit türkischen und iranischen Firmen ein islamisches Auto zu bauen, wollen nun auch andere Länder Wagen für weitere Religionen entwerfen:

Polen hat angekündigt in Kooperation mit Vatikanstadt ein christliches Auto zu kreieren. Das besondere an diesem Gefährt wird sein, dass es nicht nur ein Extra-Fach für die Bibel gibt, sondern auch ein Taufbecken im Kofferraum und Papst Benedikt XVI. leiht dem Navigationssystem seine Stimme. Anstatt eines Zigarettenanzünders wird es einen Hexenverbrenner geben. Weitere Details gibt es erst, wenn die Polen die Einzelteile “ausgewählt” haben.

Israel hat angekündigt ein jüdisches Auto zu produzieren. Das Hauptaugenmerk der Entwickler liegt bei der Sicherheit. So soll die Karosserie u.a. katjuscha-raketen-fest sein. Ebenso findet man im Handschuhfach ein eingebautes Dreidel. Wegen den vielen kolportierten Extras, rechnen Branchenkenner mit einen hohen Preis.

Indien hat vor ein hinduistisches Auto zu entwickeln. Bei dem Gefährt wird es sich um einen Kastenwagen handeln mit dem man kinderleicht Rinder transportieren kann.

China arbeitet mit Partnern in anderen Ländern derzeit an einem buddhistischen Auto. Details zum Wagen sind noch nicht bekannt. Myanmar hat angekündigt aus diesem Projekt auszusteigen.

hinduismus.jpg

Das indische Gefährt

Stars, die eine Patenschaft im Tiergarten Schönbrunn übernommen haben

  • Joschka Fischer (Patentier: Bombardierkäfer)
  • Michael Häupl (Patentier: Reblaus)
  • Natascha Kampusch (Patentier: Kellerassel)
  • Papst Benedikt XVI. (Patentier: Gottesanbeterin)
  • In Memoriam Hannelore Kohl (Patentier: Lemming)

Mehr Tierpaten findet man hier bzw. hier!

Der Papst und Bin Laden

Seit gestern schickt mir Benedikt XVI. keine SMS mehr. Zwar hat er dies auf seiner Homepage angekündigt, dennoch finde ich die Aktion unlogisch. Der Papst hat bisher seine SMS mit einem A1-Handy verschickt. Somit musste er bisher ca. 30 Cent pro SMS bezahlen (Roaming-Gebühren)! Aus Österreich hätte er – mit den richtigen Tarif – gar nichts für die SMS bezahlt… kein Wunder, dass die kein Geld für den Stephansdom haben

Bin Laden hat ein neues Video veröffentlicht. Auf diesem sieht man eindeutig, dass sich der eitle Kerl die Haare getönt hat (siehe Bild). Nun wirkt er wieder um einiges jünger. Ob er die gleichen Styling-Berater hat wie ein ehemaliger Kanzler aus der Bundesrepublik?

Österreicher sind nicht vertrauenswürdig

Laut einer Umfrage des OGM vertrauen die Mehrheit der Österreicher am meisten dem Dalai Lama. Danach kommen Merkel, Schwarzenegger und der Papst.

Jetzt stellt sich natürlich eine Frage: Spinnen die Österreicher?

Der Dalai Lama und der Papst sind religiöse Spinner, Angela Merkel baut einen Überwachungsstaat auf und Arnold Schwarzenegger ist ein verblödeter Schauspieler, der zu viel Macht hat.

Diese vier Kreaturen gehören nicht auf den Vertrauensindex, sondern mit den meisten der 500 Befragten hinter Schloss und Riegel.