Durchsage

Sind sie jung und schreiben sie Gedichte? Lesen sie gerne Kafka? Ja? Und ihr seid sogar mehrere? Ja, dann setzt euch zusammen trinkt Absinth, schwärmt von T. Bernhard (oder dergleichen) und lest euch selbst getöpferte Gedichte oder Kurzprosa vor. Davon macht bitte ein Video und schickt es mir… Ich will mich übergeben!

Musik Tipp

Ludwig van Beethoven hat die 9.Sinonie, mit dem Smash-Hit „Ode an die Freude“ (featuring Fritz Schiller), neu aufgenommen. Beethoven hat dafür auch Gaststars mit ins Studio genommen. Unter anderen Peter Alexander und John Lennon.

Das Album kommt am 2.Jänner 2004 in die Plattenläden!

Hä! Da lacht der Trottel!

Kommt ein Fisch (Nennen wir ihn im Verlauf dieser Geschichte „Nemo“ – das ist für beide Seiten, also für mich und sie, einfacher) in eine Bar. Dort trifft Nemo (Das ist der Fisch vom ersten Satz. Aber damit es nicht so kompliziert ist habe ich ihn, dem Fisch, mit den Namen „Nemo“ benannt) ein Pferd an der Bar. Sagt Nemo (Übrigens das ist nicht der Fisch vom Film sondern, dass ist der Protagonist dieser kleinen Humoreske!) „Ein Pferd in einer Bar! Verrückt!“

Sagt das Pferd: „Blubb!“

Wie man langweilige Gespräche humoristisch auflockern kann! (Ein Lebensratgeber)

„Langweilige Gespräche gehören zum Leben. Das ist Alltag. Das ist wie Ebbe und Flut. Alltag eben!“
Denken sie das auch? Ja! Dann liegen sie falsch, denn mit wenigen Hilfsmitteln kann man alles ändern. Zum Beispiel eine Suppe schmeckt monoton, doch mit Salz und Pfeffer wird sie zu puren Lebensgenuss.
Und mit ähnlichen Tricks machen sie auch die eintönigsten Gespräche zu unvergesslichen Momenten.
In den nächsten Zeilen will ich ihnen den Zauber des Anti-Langeweile-Prinzips lehren.
Die beliebteste und einfachste Methode ist die, wenn man Wörter falsch versteht.
Zum Beispiel man versteht statt Nierenstein – Wittgenstein, statt Hauptstiegenhaus – Wüstenspringmaus oder statt Behüte dich Gott – Birnenkompott
Eine weitere Möglichkeit ist, wenn man seinen Gesprächspartner lustig dekoriert (Clownsnase, Perücke, Draculagebiss usw. usf.)
Auch eine heitere Beschäftigung ist, wenn man versucht während des Gespräches die Zunge des Gegenübers zu fangen (für Profis empfiehlt sich ein Lasso zu verwenden)
Ein anderer Vorschlag wäre den Vortragenden mit kleinen Kügelchen (kann alles sein von Kieselstein bis Kaugummi) versuchen in den Mund zu treffen. Das älteste und deshalb auch die bekannteste Methode ist das „Nachplapper Verfahren“
Wie man es anwendet ist schnell erklärt. Es wird jedes Wort wiederholt, welches der Gesprächspartner von sich gibt.

Und wenn sie diese Tipps befolgen wird das Leben wieder um ein kleines Stückchen aushaltbarer.

Ihr Mentor David Uebel,
der sie erfolgreich durch das Leben führt