Kürzestgeschichte

Das Dienstmädchen konnte es nicht fassen. In ihrer Hosentasche fand sie Adam Green. Jetzt wusste sie endlich woher der Krach kam, der sie täglich zum erbrechen brachte. Alles im Haus war schon angekotzt. Die Katze, das Bett, Edward Munchs Schrei und natürlich ihr Chef Ephraim Kishon. Der war zum Glück schon tot und feuerte das Dienstmädchen nicht. Das Leben schreibt anscheinend immer noch die schönsten Geschichten…

Text mit 600 Worten

Die Müdigkeit ist ein Hund. Sie bellt und wenn sie nass wird stinkt sie. Genauer betrachtet ist die Müdigkeit kein Hund. Hunde sind stark. Müdigkeit nicht. Außerdem will ich auch kein schlechtes Wort über die Vierbeiner verlieren, denn sie sind unterschätzte Helden des Alltages. Dies wird jedoch noch kaum angesprochen. Jeder berichtet zwar über Hundekot verdreckte Schuhe, jedoch muss man die positiven Seiten der Tiere sehen. Was sie für die Volkswirtschaft tun. Hunde geben tausenden Menschen, insbesondere den Alten, seelischen Beistand und leisten ihnen Gesellschaft. Stellen Sie sich vor das müsste der Staat bzw. die Krankenkassen zahlen. Das wäre eine phänomenale Belastung des Budgets.
Komisch ist eigentlich, dass sich so ziemlich alles ums Budget dreht. Egal worum es geht, es wird der dramaturgische Bogen zum Staatsetat gezogen. Vielleicht deshalb weil es um ihn so schlecht bestellt ist und jeder irgendwie helfen will.
Meine Hilfe in Sache Budgetsanierung wird nie ernst genommen. Mein Vorschlag wäre, dass man auf die Euromünzen-Rückseiten, die ja jedes Euro-Land selber bestimmen kann, Werbung druckt. Großkonzerne hätten daran sicher Interesse und wer hätte schon was gegen Ronald McDonald auf der 2 Euro Münze wenn’s dem Staatshaushalt hilft? Aber auf mich hört ja keiner! Ich bin halt kein Staatsmann und wenn ich einer wäre würde es etwas komischer im politischen Alltag zugehen. Wenn ich eine Ansprache an die Nation halten würde, würde ich immer die Staatsflagge mit einer anderen austauschen. So würde ich manchmal vor einer Piratenflagge und ein anderes Mal mit einer Alkoholfahne sprechen. Mein ganzes Tun wäre sicher ein ziemlich amüsantes Ding für mich. Außerdem würde ein Gesetz erlassen, dass jeder Mann einen Hut aufhaben muss und ich würde alle diplomatischen Verbindungen mit dem Vatikan abbrechen mit der Begründung, dass dies die letzte Diktatur in Europa wäre.
Zwar würde ich das nie ausführen, wenn ich die Chance hätte die Macht zu übernehmen, jedoch ist es ein schönes Gedankenspiel.
Aber wollte ich eigentlich nicht über die unfassbare Müdigkeit schreiben, die mich nun schon so lange wie die Stimmen in meinem Kopf verfolgen? Manchmal glaube ich, dass ich unter Narkolepsie leide, denn Kaffee, Red Bull oder Koffein-Tabletten zeigen bei mir kaum Wirkung. Das bestialische an der Sache ist, dass der ewige Schlaf mein Leben verkürzt. Ich schlafe cirka 15 Stunden am Tag. Normale Menschen 9 Stunden. Also verliere ich pro Tag 6 Stunden aktive Lebenszeit.
Ein Kettenraucher, der sechzig Zigaretten raucht, aber einen normalen Schlaf hat, wird zwar nicht älter als ich Nichtraucher, aber er hat eine längere aktive Lebenszeit als ich. Ist das nicht unfair? Es gibt anscheinend keinen Gott oder er ist schlichtweg nicht lieb und raucht Kette.
Apropos Gott. Ich nehme nun einmal an, dass es ihn gibt. Aber warum weiß man so wenig von ihm? Zwar kennt man sein angebliches Wirken und so, allerdings würde ich gerne den Menschen dahinter kennen lernen. Mag Gott lieber die Beatles oder die Rolling Stones? Was ist sein Lieblingsfußballverein? Verwendet er den Internet Explorer, Firefox oder gar Opera? Isst er Schwarz- oder Weißbrot? Warum war er noch nie bei Beckmann oder Kerner und hat diese Fragen geklärt? Warum beschäftigt sich die Kirche nicht damit?
Jetzt könnte man fragen warum ich annehme, dass Gott ein Er ist. Dazu kann ich nur folgendes sagen: Gott ist ein Mann! Oder haben Sie schon einmal eine Frau mit langem weißen Bart gesehen?
Übrigens Bärte. Wussten Sie, dass in Supermärkten die Rasierklingen deshalb neben den Kassen hängen, weil das der am öftesten gestohlene Artikel ist? Denn Rasierklingen sind klein und teuer. Ein perfektes Diebesgut für Leute die sich in diesem Business auskennen. Aber ob sich Rasierklingen wirklich finanziell auszahlen ist eine andere Frage…