Schwarzfahren

Schwarzfahren ist natürlich verboten und deshalb ist es auch blöd wenn man dabei erwischt wird. Deswegen ist es am Besten den Schwarzkapplern einfach aus dem Weg zu gehen. Hilfreich dafür ist die „Schwarzkappler-Info“ des Standards, jedoch kann man sich auf diese Informationen nicht vollkommen verlassen.

Damit Sie keine Strafe zahlen müssen – falls Sie beim Schwarzfahren ertappt werden –befolgen Sie diese Tipps:

Hier stand einmal ein Artikel, der beschrieb wie man mit Hilfe von Daten, die man per Facebook, Singlebörsen oder dergleichen leicht bekommen kann, einen Schwarzkappler täuschen kann.

Mit dieser Erklärung wollte ich darauf hinweisen, dass man mit wenigen Klicks eine fremde Identität annehmen und damit Unsinn treiben kann.

Am einfachsten kann man übrigens mit diesen Zauberdingern schwarzfahren. Sie wehren Kontrolleure ab und kosten nicht einmal so viel…

Hitler

Ich komme aus einer antifaschistischen Familie (ausgenommen Opa), deshalb wusste ich schon früh, dass Hitler und Co böse waren. Irgendwann kam ich in einen integrativen Kindergarten. Am Anfang gefiel es mir dort sehr gut, aber nach einiger Zeit kam ein Kind in einem Rollstuhl zu unserer Gruppe. Dieses Kind zwickte, schlug und schimpfte. Anscheinend war es auch geistig behindert und psychisch gestört, jedoch begriff ich das damals noch nicht wirklich und dieses Rollstuhlmonster war für mich der Inbegriff des Bösen. Kurz: ich wusste, dass dieses Kind Hitler war.

Meine Eltern schafften es nie mehr wieder mich in diesen Kindergarten zu bringen. Zwar glaubten sie mir nicht, dass dort der Führer höchstpersönlich alle tyrannisierte, jedoch ließ ich die Verschleppung in diese Anstalt nicht mehr zu. Heulend kettete ich mich an die Heizung und badete im Angstschweiß.

Nach dieser Aktion gaben meine Eltern nach und ich kam einen normalen Kindergarten. Ohne Diktatoren. Ich wurde glücklich.

Affen

Vor einiger Zeit war ich mit meiner kleinen Cousine spazieren. Sie hatte gerade das Lesen erlernt, war sehr stolz darauf und las mir alles vor, was sie sah. Als wir zu einer Kirche kamen standen wir vor einer Marienstatue. Meine Cousine betrachtete die Figur genau und sagte dann laut: „Affe Maria“! Die Menschen um uns sahen die Kleine verwundert an. Ich auch. Dann sah ich erst, dass unter der Figur „Ave Maria“ stand. Aber irgendwie brachte es meine Cousine auf den Punkt.

Gestern im Iran

Gestern hat der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad die 15 britischen Soldaten besucht, die derzeit in Teheran weilen, und erklärt, dass sie nun wieder frei sind.

Die 15 freuten sich wie die Schneekönige auf ihre Freilassung und packten ihre Sachen. 3 Stunden später kam Ahmadinedschad wieder und machte den Briten lachend klar, dass alles nur ein Scherz wäre, weil ja heute sizdah be dar wäre.

Ich kann nur wiederholen was Ahmadinedschads Mutter immer wieder sagte: „Der Mahmud ist ein richtiger Lausbub!“