Neuer Trend bei deutschen Jugendlichen: Österreicher essen

Die deutsche Jugend schlägt sich nicht mehr den Magen beim Chinesen voll, sondern isst statt dessen Wiener Schnitzel Obdachlose. Die Wiener Stadtverwaltung zeigte sich über diese Vorgänge empört und statuierte ein Exempel an dem ahnungslosen 19-jährigen Robert A., der gerade die Innereien eines 49-jährigen Obdachlosen in Rudolfsheim-Fünfhaus verspeiste. Nun sitzt der Bursche im Kerker. Bei seiner Verhaftung verteidigt er sich mit den Worten: “Eat the Poor!”

Das Olympische Feuer ist auf dem Weg

Die Griechen und die Chinesen haben sich für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr etwas sehr spektakuläres einfallen lassen. Anstatt den konventionellen Fackellauf, bei welchem das Olympische Feuer von den Athleten weiter getragen wird, erkämpft sich das Feuer seinen eigenen Weg. Der lange Marsch begann vor einigen Tagen in Peloponnes und soll am 8. August 2008 in Peking eintreffen.

Rätsel, die schwer zu knacken sind

  • Eine Frau ist 345 Jahre alt. Ihr Mann, der nicht der Vater des Sohnes ist, isst gerne Orangenschalen. Wie heißt die Tochter?
  • Sebastian ist Installateur und wohnt in einem Erdloch. Lisa ist Vegetarierin und verkauft Speck. Wie tief ist das Erdloch?
  • Gott baut nie Scheiße. Derrick schon. Wie lautet die Telefonnummer von Bernd?
  • Leoparden können mit einem Knopfdruck die Welt zerstören. Wieso machen sie es nicht?

Auflösung: siehe Hirnkastl

Papst-Fans haben es gut

Vor kurzem habe ich berichtet, dass der Papst täglich gratis religiöse Limericks Zitate simst. Aber das ist noch nicht alles. Auf der “Papst Benedikt XVI besucht Österreich”-Seite finden sich noch weitere tolle Tools fürs Handy.

Es gibt ein feines Papst Benedikt XVI Hintergrundbild (SMS mit dem Kürzel BILD an 0664 660 66 51) und viele Klingeltöne!

Außerdem bietet der Papst einen GodCast, einen Newsletter und vieles weitere auf “seiner” Webseite an.

Und wem das noch nicht genug ist, kann zum Papstshop surfen und sich um 10 Euro scharfe Papstbilder kaufen.

In 6 Schritten ins Gefängnis (nur für Deutsche)

  1. Kaufen Sie sich einen PC (oder ein anderes Ding mit dem man ins Internet kommt)
  2. Besorgen Sie sich einen Internet-Anschluss
  3. Schalten Sie den Computer (oder was auch immer) ein
  4. Öffnen Sie ihren Browser und rufen Sie Google auf
  5. Suchen Sie nach Gentrification und Prekarisierung!
  6. Lehnen Sie sich zurück und warten Sie auf die Polizei!

Mehr über diesen Vorgang erfahren Sie bei heise online!