So macht man Geld mit einer Zeitmaschine und einem Raumschiff

Der Euro ist nicht mehr sicher. Aus diesem Grund sollte man sich um alternative Investitionsmöglichkeiten umsehen. Ich habe für Sie einen Tipp, der eine große Rendite verspricht. Man braucht lediglich eine Zeitmaschine und ein Raumschiff.

Auf dem Planeten Melmac ist Schaum ein kostbares Gut. Bei uns hingegen ist dieser jedoch günstig zu erwerben. Man sollte aus diesem Grund sein Geld in Schaum investieren. Mit der Hilfe einer Zeitmaschine reist man in das Jahr 1984* zurück und fliegt mit dem Raumschiff und dem Schaum nach Melmac. Dort tauscht man den Schaum gegen Gold. Gold hat auf dem Planeten Melmac keinen hohen Wert.

Zurück auf der Erde tauscht man das Gold in sichere Anlagen (z.B. Bitcoins) und genießt sein Vermögen.

*Die Zeitreise ist notwendig, weil der Planet Melmac 1985 zerstört wurde

 

So kann sich der Journalismus noch retten

An jeder Ecke findet man Medienkritik. Die Menschen haben weniger Vertrauen in Zeitungen, Online-Magazine und Fernsehnachrichten. Ich habe einige Tipps gesammelt wie man Medien wieder seriöser gestalten könnte:

  • Mehr Live-Ticker. Jedes Thema hat sich einen Live-Ticker verdient.
  • Redakteure einsparen und das Personal niedriger entlohnen. Mit dem gesparten Geld kann man eine Image-Werbekampagne finanzieren.
  • Informative Listen mit GIF-Animationen optimieren
  • Jeden Tag jammern und die Gratiskultur anprangern

Haikus verstehe ich nicht

Ich bin ein schlechter Dichter. Aus diesem Grund probiere ich normalerweise gar nicht zu dichten. Haikus sind mir überhaupt ein Rätsel. Deswegen versuche ich heute so ein scheiß Haiku:

Scheiße, Scheiße, Scheiß
Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiß
Scheiße, Scheiße, ScheißDavid Uebel

Gesammelte Artikel von Thomas Piketty

die-schlacht-um-den-euro-thomas-piketty

Thomas Piketty ist schon seit Jahren ein angesehener Ökonom. Mit der englischsprachigen Version seines 2013 erstmals in französisch erschienenen Werks “Das Kapital im 21. Jahrhundert” wurde er 2014 schlagartig weltweit auch außerhalb der ökonomischen Kreise bekannt.

Durch den Erfolg ist der Autor weltweit unterwegs und promotet sein Buch. Auch sein Verlag hat das Potential erkannt und hat “Die Schlacht um den Euro. Interventionen” veröffentlicht. Es handelt sich hierbei nicht um ein neues Werk des Wirtschaftswissenschaftlers, sondern um gesammelte Artikel von Piketty aus den letzten 8 Jahren, die sich um die Euro-Zone drehen.

Piketty vertritt in seinen Artikeln die gleiche Positionen wie auch in “Das Kapital im 21. Jahrhundert”, dennoch fand ich die Zusammenstellung persönlich gut. Im Gegensatz zu seinem bisherigen Hauptwerk werden seine Thesen an aktuellen Beispielen erklärt. Ebenso finde ich alte Artikel mit Prognosen zu geschehenen Ereignissen erkenntnisreich.

Ich kann das Buch jedenfalls weiterempfehlen. Überhaupt für Leser, die “Das Kapital im 21. Jahrhundert” noch nicht gelesen haben. “Die Schlacht um den Euro. Interventionen” erschien im Verlag C.H.Beck am 12. März 2015. Das 175 Seiten starke Taschenbuch kostet 14,95 Euro.

Was man über die Apple Watch wissen muss

Man muss gar nichts über die Apple Watch wissen. Es wird niemand geprüft und kein Gesetz sieht vor, dass man etwas über dieses Produkt weiß. Wer trotzdem etwas darüber wissen will, kann auf die nächste Staffel von “House of Cards” oder eine ähnliche Produktion warten, die von Apple gesponsert wird. Mindestens ein Darsteller wird diese Uhr tragen.